Chronik

Gründungsbild

Im Jahre 1921 fanden sich Fröhstockheimer Mädchen und Frauen zusammen, um das deutsche Volkslied zu pflegen. Einen ersten Auftritt hatte dieser Chor bei der Einweihung des Kriegerdenkmals im Frühling des Jahres 1922.
Etwa in die gleiche Zeit fällt die Gründung des Burschen- und Männervereins, der sich zur Aufgabe gemacht hatte, das deutsche Lied, die Leibesübungen, das Theaterspiel und die Geselligkeit zu pflegen.
Aus diesen Bemühungen heraus entwickelt sich schließlich der Männergesangverein Fröhstockheim, dessen Gründung offiziell im Jahr 1923 statt fand.

 

Sängerfest Albersthofen

Die Gründung dieses Gesangvereins ging hauptsächlich auf die Initiative des Bildhauers Richard Rother und seiner Ehefrau Sieglinde zurück, die zu dieser Zeit in Fröhstockheim wohnten. Herr Rother wurde 1. Vorsitzender und Frau Rother übernahm die musikalische Leitung. Die ersten Proben wurden im Gasthaus “Zum Goldenen Löwen“ abgehalten, welches dann Jahrzehnte lang das Vereinslokal war.
Von 1930 an wirkte Herr Oberlehrer Rank als Chorleiter des Männergesangvereins. Durch das 3. Reich und den 2. Weltkrieg kam jedoch der Chor zum Erliegen und wurde schließlich ganz aufgelöst.
 

Im Jahre 1946 belebten dann wieder Herr und Frau Rother den Männergesangverein. Ebenso wurde  das Theaterspiel gepflegt, das sich bei Mitgliedern und Einwohnern schon immer großer Beliebtheit erfreute. 
Von 1947 bis 1956 leitete Herr Oberlehrer Koslar den Männerchor. Erster Vorsitzender des inzwischen auf 25 Sänger angewachsenen Chores wurde Herr Bernhard Döblinger.

Ein besonderer Anlass in dieser Zeit war das 30jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe am 04. und 05. Juli 1953. Den Entwurf der Fahne verdanken wir dem Ehrenvorsitzenden Herrn Richard Rother aus Kitzingen. Gründungs- und Ehrenmitglied Emil Roßmark aus Brasilien stiftete das neue Vereinszeichen.
 

Im Jahr 1956 übernahm Oberlehrer Weydt die Stabführung des Männergesangvereins Fröhstockheim und war gleichzeitig dessen Schriftführer. Nachdem Ehrenvorsitzender Bernhard Döblinger 20 Jahre das Vereinsgeschick geleitet hatte, wurde 1966 Herr Matthias Mahr zum 1. Vorsitzenden gewählt der dieses Amt bis 1988 betreute. Als Mattias Mahr seinen Vorsitz nieder legte, wurde der bis dahin 2. Vorsitzende Rudi Siart zum ersten Vorsitzenden gewählt. Das Amt des 2. Vorsitzenden übernahm Ludwig Schott. Kassier war in dieser Zeit Walter Vasicek, Schriftführer waren Peter Doll und Franz Wörler.
 

Am 30.12.1993 nahmen der MGV mit einer Feierstunde Abschied von dem langjährigen Vereinslokal „Zum Goldenen Löwen“ bei Döblingers. Ein Umbau des Hauses hat die Schließung des Gasthauses mit sich gebracht, was alle Sänger sehr bedauerten.
Viele Helfer und die Unterstützung der Gemeinde hatten das neue Vereinsheim „Alte Schule“ bis Jahresanfang 1994 soweit hergerichtet, dass der Chor nach der Weihnachtspause das neues Quartier beziehen konnten. Die damalige Vorstandschaft (Siart/Schott) und die Vereinswirte mussten unzählige Stunden an Arbeit investieren bis der heutige Stand erreicht werden konnte.
Als Rudi Siart seinen 1. Vorsitz 2003 niederlegte übernahm dieses Amt Peter Hirschberger. Der Rest der Vorstandschaft blieben die Alten.

 

Nachdem R. Weydt mehrmals versucht hatte, sein Amt als Chorleiter niederzulegen, jedoch immer wieder gebraucht und zurück geholt wurde, fand man 2004 endlich einen neuen Chorleiter.
Seit September 2004 dirigiert nun Uwe Ungerer aus Mainstockheim den Männergesangverein Fröhstockheim.  Durch das neue Liedgut dieses Chorleiters – oft von ihm selbst arrangiert -  konnten  einige junge Neubürger zum Eintritt in den MGV bewegt werden. Das hat dazu geführt, dass seit 2019 der Verein von einem neuen, jungen Vorstandsteam geführt wird mit Ralf Warm und Mario Errico an der Spitze.
Fast 100 Jahre wechselseitige Geschichte kennzeichnen und prägen somit derzeit den Männergesangverein Fröhstockheim.